Gesang ist die direkteste und ursprünglichste Form, sich und seine Gefühle in der Musik auszudrücken. Die eigene Stimme und der eigene Körper ist das Instrument. Und weil jeder Mensch einen unterschiedlichen Körperbau, Aussehen und seine ganz eigene Gefühlswelt mitbringt, gleicht keine Stimme der anderen: es gibt hohe (Sopran, Tenor) und tiefe (Alt, Bass) Stimmen, Stimmen mit heller, silbriger oder dunkler runder Farbe, leichtem, schlanken, beweglichem oder raumfüllendem Klang.

Ziel des Gesangunterrichtes ist es, diese vielfältigen Farben und das Stimmvolumen zu entwickeln und den Tonumfang in die Höhe und in die Tiefe auszubauen.
Um das zu erreichen, wird der physiologisch richtige Gebrauch der Stimme und der Muskulatur erlernt. Grundlage dafür ist die Atemtechnik und das Atemtraining. Und so wie ein Sportler bei jedem Training seine Muskulatur aufwärmt, wird auch die Stimme durch Einsingübungen aufgewärmt.

Der klassische Gesang bietet die Möglichkeit, eine große stilistische Bandbreite und die unterschiedlichsten Ausdrucksformen für sich zu entdecken, vom Mittelalter über Barock, Klassik, Romantik bis hin zur Moderne.
Die geistliche Musik bietet einen reichen Fundus für Sänger*innen aus Messen, Kantaten und Oratorien.
In der weltlichen Gesangsliteratur von Oper, Operette und Lied findet sich ein Kosmos von Möglichkeiten, in die unterschiedlichsten Rollen und Personen zu schlüpfen und ihre großen und kleinen Geschichten und Gefühle zu erzählen: von Liebe, Verrat, Heldentaten, Trauer und Glück – so bunt und vielfältig wie das Leben.

Gesang in den Bereichen Jazz, Pop, Rock, Musical, Chanson, etc. umfasst eine Vielfalt an Stilistiken, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ob Harmonik, Melodik, Rhythmik, Text oder Klangfarbe der Stimme – ein unglaublich reicher Schatz, aus dem man schöpfen und sich immer neu ausprobieren kann!

Hier trifft die ursprüngliche Kraft des Gospels oder Spirituals auf die schlichte und betörende Einfachheit einer Singer-/Songwriter–Ballade. Filmusik, Pop-Oratorien und Musicals erzählen ihre Geschichten, und der Groove fordert zu Bewegung und Tanz auf.

Eines aber haben alle Gesangsformen gemeinsam: sie bauen auf einer fundierten Stimmbildung auf, die für die Stimmgesundheit letztlich unverzichtbar ist.

Wer neben der sängerischen Ausbildung gerne auch mit anderen zusammen singen möchte, findet in der riesigen Chorlandschaft Baden-Württembergs leicht den optimalen Chor für sich: es gibt Chöre für jegliches Alter: für Kindergartenkinder und Senioren, jeglicher Größe von solistischen Vokalensembles bis hin zu Großprojekten mit mehreren 100 Sänger*innen, geistliche Chöre wie Kantoreien und Gospelchöre, Chöre mit klassischer Ausrichtung oder für Pop, Jazz und Musical.

Eintrittsalter und Voraussetzungen:
Generell in jedem Alter ab 6 Jahren möglich. Wir empfehlen die vorherige Vorstellung bei den Fachlehrerinnen
Unterrichtsorte: Neckartailfingen und Schlaitdorf